back zurück


Mondschatten (2002-2005)

Kammermusiktheater

Libretto von Juliane Votteler, in Zusammenarbeit mit der Komponistin, (nach Sophokles »Ödipus auf Kolonos«) unter Einbezug von Originaltexten von Byung-Chul Han



»Mondschatten«, Younghi Pagh-Paans erster Beitrag zum Musiktheater, ist die Summe ihres bisherigen Schaffens. In sieben Teilen wird das Ende König Ödipus' gezeigt, in dem die Geschichte dieses für die europäische Denkweise so bedeutenden Mythos kulminiert. 
Basierend auf Sophokles' letzter Tragödie »Ödipus auf Kolonos« schrieb Juliane Votteler das Libretto. Pagh-Paans Musik ist stets von höchster Intensität, charakterisiert dabei aber immer die wechselnden Figurenkonstellationen.

Libretto (PDF, 66 kB)


Texte und Rezensionen zur Uraufführung:

Neue Zürcher Zeitung, 24. Juli 2006 
Von den Schwierigkeiten des Ankommens 
"Mondschatten", eine Oper von Younghi Pagh-Paan, in Stuttgart 

Süddeutsche Zeitung, 21.7.2006 
Es stirbt der Mensch, es geht ihm gut 
Ödipus am Hauptbahnhof: Younghi Pagh-Paans erste Oper "Mondschatten" von der Stuttgarter Staatsoper uraufgeführt

Die Welt, 24. Juli 2006 
"Mondschatten" uraufgeführt 
Der Tod und die Reise vom Leben zum Tod sind die Themen dieses Stücks, der Open-air-Aufführungsort in Stuttgart war deshalb äußerst passend gewählt. 4

Frankfurter Rundschau 
Ödipus in Fernost 
Younghi Pagh-Paans "Mondschatten" 

Reutlinger General-Anzeiger, 24.07.2006 
Ein Schrei von zehn Minuten
Oper - "Mondschatten" von Younghi Pagh-Paan beim World New Music Festival uraufgeführt 

Stuttgarter Nachrichten, 24.07.2006 
Der Weg ist das Ziel, das Ziel ist der Tod 
Fremd, faszinierend: Younghi Pagh-Paans "Mondschatten" 

Weser-Kurier, 24.7.3006 
Ödipus ging im Lärm der Großstadt unter 
Younghi Pagh-Paans Kammermusiktheater "Mondschatten" wurde in Stuttgart uraufgeführt 

Esslinger Zeitung, 21.07.2006
Ein Ort zwischen woher und wohin 
Heute wird Younghi Pagh-Paans "Mondschatten" auf dem Pariser Platz in Stuttgart uraufgeführt 

Oper und Tanz, Ausgabe 2006/03 
Ich bin's, der Mensch 
Younghi Pagh-Paan spricht über ihre erste Oper · Von Marco Frei 



back zurück